Pflegekonzept der fachpsychiatrischen Krankenpflege

Die Ambulant-Psychiatrische Fachpflege ist eine hochspezialisierte Pflegeleistung der gesetzlichen Krankenkassen, die ausschließlich durch fachweitergebildete qualifizierte Pflegekräfte erbracht wird. Alle pflegerischen Mitarbeiter der Landungsbrücke verfügen über langjährige Erfahrung in der stationären oder ambulanten Betreuung psychisch erkrankter Menschen.

Die Landungsbrücke organisiert die Ambulant-Psychiatrische Fachpflege nach dem Bezugspflegesystem, so dass jeder Patient im Rahmen der Möglichkeiten von einem festen Mitarbeiter des Fachpflegedienstes betreut wird. Ambulant psychiatrische Pflege ist eine aufsuchende Hilfe. Die Häufigkeit der Besuche orientiert sich an dem Bedarf der Patienten und kann von mehrmals täglich bis einmal monatlich variieren. Der Fachpflegedienst der Landungsbrücke ist bestrebt, dazu beizutragen, dass psychisch erkrankte Menschen ein würdiges, eigenständiges Leben in ihrem gewohnten Lebensumfeld führen können. Die Pflege vor Ort ermöglicht eine Beteiligung und Entlastung der Angehörigen und des gesamten sozialen Umfeldes mit dem Ziel der Reintegration der Patienten in einen möglichst selbstbestimmten Alltag. Wiederkehrende Klinikaufenthalte, die von den Betroffenen und ihrem Umfeld häufig als stigmatisierend empfunden werden, sollen im Verlauf der intensiven fachpflegerischen Betreuung vermieden bzw. verkürzt werden.
Das Leistungsspektrum Ambulant-Psychiatrischer Pflege umfasst das Erarbeiten einer hinreichenden Pflegeakzeptanz, das Durchführen von spezifischen Pflegemaßnahmen, Kriseninterventionen und das Entwickeln/ Erschließen kompensatorischer Hilfen bei krankheitsbedingten Fähigkeitsstörungen.

Grundlage der pflegerischen Versorgung ist das Pflegemodell nach Hildegard Peplau.

Im Pflegeleitbild der Landungsbrücke haben sich alle Mitarbeiter zu gemeinsamen Grundsätzen pflegerischen Handelns verpflichtet.

Die Landungsbrücke leistet regelhaft Ambulant-Psychiatrische Pflege in den Bezirken Mitte und Eimsbüttel sowie in den Stadtteilen Altona-Altstadt, Altona-Nord, Ottensen und Eppendorf. In Ausnahmefällen ist auch die Versorgung von Patienten außerhalb dieser Gebiete möglich.

Nachdem in einem Aufnahmegespräch die pflegerelevanten Daten erhoben wurden (Anamnese), wird die Pflege fachlich geplant (Pflegeplanung), nach neuesten pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen unter Einbeziehung vorhandener Pflegestandards durchgeführt, regelmäßig ausgewertet und angepasst (Pflegevisiten, Kurvenvisiten).

Um einen erfolgreichen Pflegeverlauf zu gewährleisten, werden die Ressourcen der Patienten in der Pflegeplanung berücksichtigt und gefördert, um so ein größtmögliches Maß an Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu ermöglichen.

Möchte der Kunde Leistungen der Landungsbrücke in Anspruch nehmen wird ein Kostenvoranschlag und ein Pflegevertrag erstellt.

Durch Gesprächskreise für pflegende Angehörige, Beratungsbesuche, offene Infosprechstunden und andere öffentliche Veranstaltungen informiert und schult die Landungsbrücke Kunden und Angehörige und steht ihnen so zusätzlich zur Seite um sie zu entlasten.

Die ärztliche Verordnung der Ambulant-Psychiatrischen Pflege ist Sache des behandelnden Facharztes für Psychiatrie. Darüber hinaus bietet die Landungsbrücke Leistungen außerhalb des Budgets der gesetzlichen Kassen (z.B. Spaziergänge, Begleitung bei Arztbesuchen, Einkäufe, hauswirtschaftliche Versorgung u.v.m.) mit Privatverträgen an.

Die Geschäftsführung der Landungsbrücke hat sich in ihrer Qualitätspolitik zur Einführung eines Qualitätsmanagementsystems verpflichtet.

Alle ermittelten Daten werden unter Berücksichtigung von Datenschutz und Schweigepflicht aufbewahrt.

Um die Weitergabe pflegerelevanter Informationen zu gewährleisten finden regelmäßige Teamsitzungen statt. Beim Wechsel einer Pflegeperson werden mündliche oder schriftliche Übergaben durchgeführt, um den kontinuierlichen Pflegeablauf zu sichern.

Zur ständigen Weiterentwicklung und Verbesserung unserer Dienstleistung gibt es einen monatlichen Qualitätszirkel unter Leitung des Qualitätsmanagementbeauftragten und der weiteren Beteiligung der Mitarbeiter

Alle Mitarbeiter verpflichten sich zu ständiger Fort- und Weiterbildung.

Sie werden auf der Grundlage eines Einarbeitungskonzepts durch Pflegefachkräfte eingearbeitet.

Regelmäßige Pflegevisiten stellen sicher, dass eine fachgerechte, am Bedarf orientierte Pflege erbracht wird und der Pflegeprozess den veränderten Gegebenheiten angepasst wird.

Zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung der Mitarbeiter wird der Fortbildungsbedarf ermittelt und anschließend, darauf aufbauend, die Fort- und Weiterbildungen geplant und durchgeführt.

 

Um die Zufriedenheit des Patienten sicherzustellen und die Leistungen der Landungsbrücke kontinuierlich zu verbessern, werden regelmäßige Pflegevisiten und Kundenbefragungen durchgeführt.

Ein Beschwerdemanagement gibt dem Kunden die Sicherheit, dass seine Probleme ernst genommen und bearbeitet werden.